Wärmebedarfsabschätzung auf Basis von Schornsteinfegerdaten

Wie viel Öl, Gas und Holz wird im Landkreis Gießen verheizt? Wie alt sind eigentlich die Ölfeuerungsanlagen im Vogelsberg? Diese und weitere Fragen konnte die Bioenergie-Region Mittelhessen mit diesem Projekt beantworten.

Durch die, von den Schornsteinfegern der Regionen, zur Verfügung gestellten Daten konnte die Wärmeinfrastruktur Mittelhessens abgeschätzt werden. Der hohe Informationsgehalt der Daten ermöglichte das Erstellen von individuellen Wärmestechbriefen der Kommunen, teilweise bis auf Ortsebene.

Wärmebedarfsabschätzung im Kontext der "Wärmewende"

Die Energiewende ist bereits in ganz Deutschland angekommen und wird vielerorts mit großen Bemühungen durchgesetzt. Bei dem Begriff "Energie" wird jedoch oft nur an Strom gedacht, Energie kommt jedoch auch in Form von Wärme vor. Auch hier hat sich die Bundesregierung selbst Ziele gesetzt, nämlich 14 % des deutschen Wärmebedarfs bis 2020 durch Wärme aus Erneuerbaren Energien abzudecken.

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien zur Wärmeerzeugung geht jedoch wesentlich langsamer voran als der Ausbau zur Stromerzeugung. Ein möglicher Grund dafür ist die geringe Aufmerksamkeit die diesem Thema in der Öffentlichkeit zukommt.

Wie kann die Bedarfsabschätzung hier helfen?

Ganz einfach: Die Wärmebedarfsabschätzung zeigt uns wo, wie viel und mit welchem Brennstoff geheizt wird. Zusätzlich zeigt es uns die Altersstruktur der Heizanlage. Dadurch ist es möglich, gezielt Ortschaften auszumachen, die ein hohes Verbesserungspotenzial haben. Dies sind vor allem Ortschaften mit vielen, sehr alten Ölfeuerungsanlagen, da diese einen hohen Verbrauch haben und gemessen am heutigen Standart, ineffizient arbeiten. Jene Ortschaften kann man nun gezielt ansprechen um zu informieren und Angebote für Hausbesitzer mit alten Anlagen zu entwickeln.

Was soll mit diesen Angeboten erreicht werden?

Sie sollen in erster Linie über Möglichkeiten informieren und Anreize geben. Anreize, welche Hausbesitzer dazu bewegen, ihre alten Anlagen entweder auf den neusten Stand der Technik zu bringen oder die Art ihrer Anlage zu wechseln, beispielssweise auf eine umweltschonendere Gasheizung oder auf eine Heizanlage, die aus Erneuerbaren Energien gespeist wird.

Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand: In Zeiten von ständig steigenden Ölpreisen, können Hausbesitzer durch eine signifikante Steigerung der Effizienz ihrer Ölfeuerungsstätten viel geld sparen. Effizienzsteigerung heißt aber auch Emissionsminderung und Verminderung des Emissionsausstoßes bedeutet Schutz der Umwelt. Und dieser kommt uns allen zu Gute.

News

Auf Initiative der Bioenergie-Region Mittelhessen gründen gerade insgesamt sieben mittelhessische LEADER-Regionen eine Kooperation. Ziel ist es, langfristig ein gemeinsames "Schnittgutmanagement" aufzubauen. Das bedeutet, dass die Regionen untereinander die Verwertung ihres Grünschnitts...

Das Dorf Kleinseelheim, im Landkreis Marburg-Biedenkopf, plant schon seit längerem, sich unabhängig bei der Wärmeversorgung zu machen. Die aktuell durchgeführte Machbarkeitsstudie zum Aufbau eines Wärmenetzes aus 100 % Erneuerbaren Energien zeigt bereits, wenn mindestens 98 Gebäude mitziehen, dann...

Strohgedämmte Außenwand: Bereits mit 10 mm Putz feuerbeständig (F90-B) Mit Strohballen lassen sich auf einfache Weise hochgedämmte, umweltfreundliche und langlebige Wände erstellen. Der Fachverband Strohballenbau Deutschland e.V. wurde 2002 gegründet, um diese besondere Bauweise zu fördern....