Gerade jetzt? Die Zukunft der Bioenergie ist regional.

Das Forum der Bioenergie-Region Mittelhessen in Amöneburg-Erfurtshausen, eine Zusammenfassung


Etwa 110 Gäste konnten wir während unseres Bioenergie-Forums in Amöneburg-Erfurtshausen begrüßen. Geboten wurden Ihnen anschauliche Führungen, interessante Vorträge, anregende Diskussionen und Schmackhaftes für den Ausklang.

Landrätin Fründt und Bürgermeister Richter-Plettenberg sprachen die Grußworte zur Eröffnung der Veranstaltung. Beide freuten sich über die regen Aktivitäten in Sachen Erneuerbare Energien im Landkreis Marburg-Biedenkopf bzw. in Amöneburg.

Hackschnitzel aus der Pflege von Freilandhecken, können im Einklang mit dem Naturschutz gewonnen werden. Lautete eine Aussage der Präsentationen von Peter Momper (Bioenergie-Region Mittelhessen). Mittelt man die Erträge verschiedener Heckenarten, wie Baum- oder Niederhecken, dann lässt sich aus den Erlösen des Hackschnitzelverkaufs der Heckenschnitt finanzieren. Dies ergaben die Berechnungen aus dem "Heckenprojekt" der Bioenergie-Region Mittelhessen mit der Stadt Ulrichstein und der Gemeinde Lautertal im Vogelsbergkreis.

Prof. Dr. Peter Heck vom Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS), stellte mehrmals heraus, wie wichtig es sei in die Entwicklung der Erneuerbaren Energien zu investieren. Zu sehr würden die Investitionen nur als Kosten bewertet. Der Aspekt des Rückflusses und der Wertschöpfung würde von politischer Seite zu wenig berücksichtigt und kommuniziert. Die Rolle der kostbaren Biomasse sieht er künftig weniger in der Deckung der Grundlast und mehr in der Spitzenlastabdeckung. Auch er war voll des Lobes über die "denkenden" Bürgerinnen und Bürger. Denn diese denken über die regionale Wärmenutzung und über regionale Stoffströme nach und bauen damit regionale Wertschöpfung auf. Als gutes Beispiel dafür folgte die Vorstellung der Energiegenossenschaft Erfurtshausen eG.

Bernd Riehl als Sprecher der Genossenschaft Erfurtshausen eG, erläuterte die Erfolge seit der Genossenschaftsgründung. Durch die geleistete Überzeugungsarbeit haben sich mittlerweile 115 Hauseigentümer für das Nahwärmenetz entschlossen. Damit wurden die Annahmen der Machbarkeitsstudie noch überschritten und die Wärme könne sogar günstiger als geplant verkauft werden. Die nächsten Schritte sieht die Genossenschaft in der Weiterentwicklung verschiedener Techniken, im Ausbau der Nutzung Erneuerbarer Energien durch die Installation einer Fotovoltaikanlage, in der Eruierung weiterer Vermarktungs- und Entsorgungsmöglichkeiten und im Ausbau der Breitbandversorgung durch die Genossenschaft.

Die Präsentationen finden Sie hier.

Einige Impressionen

 

Landrätin Kirsten Fründt (Landkreis Marburg-Biedenkopf) spricht in Ihrer Begrüßung über die erfreulichen Aktivitäten im Landkreis Marburg-Biedenkopf im Bereich der Erneuerbaren Energien

Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg (Amöneburg) meint die Energiewende ließe sich nicht mehr aufhalten und ist stolz auf die Energiegenossenschaft Erfurtshausen eG

Projektleiter der Bioenergie-Region Mittelhessen Peter Momper berichtet über die Erfolge des Heckenprojektes im Vogelsbergkreis und im Landkreis Marburg-Biedenkopf

Prof. Dr. Peter Heck (Institut für angewandtes Stoffstrommanagement IfaS) berichtet über die Zukunft der Biomasse

Bernd Riehl, Sprecher der Energiegenossenschaft Erfurtshausen eG, erläutert die nächsten Schritte zum Breitband

Anette Kurth von der Bioenergi-Region Mittelhessen zeichnet Hans-Georg Hof, Dietmar und Marco Klos sowie einige Mitglieder der Energiegenossenschaft Erfurtshausen eG als Partner der Bioenergie-Region Mittelhessen aus und übergibt eine Urkunde

Besichtigung der Heizzentrale des Bioenergiedorfs Erfurtshausen. Die Gäste zeigen sich beeindruckt von der Entwicklungsleistung der örtlichen Energiegenossenschaft

News

Auf Initiative der Bioenergie-Region Mittelhessen gründen gerade insgesamt sieben mittelhessische LEADER-Regionen eine Kooperation. Ziel ist es, langfristig ein gemeinsames "Schnittgutmanagement" aufzubauen. Das bedeutet, dass die Regionen untereinander die Verwertung ihres Grünschnitts...

Das Dorf Kleinseelheim, im Landkreis Marburg-Biedenkopf, plant schon seit längerem, sich unabhängig bei der Wärmeversorgung zu machen. Die aktuell durchgeführte Machbarkeitsstudie zum Aufbau eines Wärmenetzes aus 100 % Erneuerbaren Energien zeigt bereits, wenn mindestens 98 Gebäude mitziehen, dann...

Strohgedämmte Außenwand: Bereits mit 10 mm Putz feuerbeständig (F90-B) Mit Strohballen lassen sich auf einfache Weise hochgedämmte, umweltfreundliche und langlebige Wände erstellen. Der Fachverband Strohballenbau Deutschland e.V. wurde 2002 gegründet, um diese besondere Bauweise zu fördern....